logo haut-oel.info

Das Geheimnis der Mazeration: Ölauszüge für deine Kosmetik

Was ist Öl-Mazerat? Stell dir vor: du bereitest eine Tasse Tee unter der warmen Sonne. Nun stell dir vor: dein Zutaten für diese Teezeremonie sind ein Glas mit Deckel, ein Pflanzenöl und Kräuter. Mhhh, riecht gut der ölige “Kräutertee”! Und der hat viele Namen:

Mazerat, Ölauszug, Kräuteröl, Blütenöl oder engl. herbal infused oil (macerated oil)...

Ja richtig. Mazerat ist sozusagen ein Kräutersud, nur statt Wasser nimmst du ein pflanzliches Öl.

Vorteile der Öl-Mazerat-Herstellung in der Naturkosmetik

  1. Manche Pflanzen enthalten zu wenige ätherischen Öle oder es ist sogar technologisch schwer, sie zu extrahieren. In diesem Falle kommt Mazeration zu Hilfe. So gewinnt man beispielsweise Arnika-Öl, Calendulaöl (Ringelblumenöl), Johanniskrautöl, Karottensamenöl, Aloe-Vera-Mazerat, Gänseblümchen-Mazerat, Beinwell-Ölauszug...
  2. Vielseitige Anwendung. Ölauszüge oder Blütenöle können entweder unverdünnt verwendet werden (Ausnahme: Chili-Mazerat) oder als Bestandteil eines Kosmetik-Mittel: Ölmischung, Massage-Öl, Emulsion, Salbe, Badesalz etc.
  3. Ölauszüge tragen sowohl die Heileigenschaften der Kräuter (getrocknete Blüten, Blüten-Blätter, Wurzeln, Samen, Gewürze, Blätter) als auch die der Basisöle in sich.
  4. Mazeration ist für jeden zugänglich, benötigt keine spezielle Ausrüstung und erfordert keine komplexen technologischen Prozesse.
  5. Relativ günstige Gewinnung der kostbaren Stoffe.
  6. Du kannst auch gemischte Kräuter-Öle gleichzeitig herstellen.
  7. Es ist ein sehr schönes naturkosmetisches Geschenk, auch für Männer.
Ölauszug selber machen: Anleitung

Ölmazerate (Ölauszüge): antike Methode, ätherische Öle zu gewinnen

Destillation ist ein relativ neuer Prozess, mit dem sich die Menschheit erst im 10 Jahrhundert unserer Zeitrechnung bekannt machte. Viel früher extrahierte man ätherische Düfte, indem man pflanzliche Rohstoffe (Samen, Blumen, Kräuter, Gehölze) in das Feuer warf - es waren Therapien durch das Einatmen der Wirkstoffe. Außerdem bekamen die damaligen Kräuterhexen Wirkstoffe durchs Kochen und Ziehenlassen im Wasser, Alkohol, Tier- oder Pflanzenfett. Da ätherische Öle nicht wasserlöslich sind und sich nicht immer restlich in Alkohol auflösen, waren Fette die einzige Möglichkeit, an die Heilmittel zu kommen. Diese Methode heißt Enfleurage und ist heute noch eine Variation der Mazeration.

Zwei Flachgläser werden dicht mit Fett eingeschmiert (damals nur mit dem tierischen) und die Pflanzenstoffe - klein geschnitten oder zermahlen - werden dazwischen eingepresst. Die Konstruktion mit einem Holzrahmen (Chassis) geht dann in die Wärme bzw. auf die Sonne. Unter warmen Bedingungen zieht das Fett alles aus den Pflanzen, was Haut, Nase und Seele gut tut, und so entsteht eine Pomade.

Auch interessant:

Wiki-Zitat:

Je nachdem wie oft die Blüten erneuert wurden (z. B. 33-mal auswechseln), nennt man das Produkt Pomade Nr. 33. Das so erhaltene reine Blütenöl nennt sich Essence absolue d‘enfleurage und ist extrem teuer.

Der Prozess der Enfleurage war früher noch aufwändiger und kostete buchstäblich ein Vermögen. Nur wohlhabende Menschen konnten sich ein pflanzliches “Aroma” leisten. Allerdings war diese Methode die beste, um die intensiven Düfte zu gewinnen… Bis Destillation erfunden wurde. Diese ermöglichte, dass ätherische Öle auch für die Mittelschicht zugänglich wurden, obwohl die Preise immer noch ziemlich hoch waren.

Seit Ende des 19 Jahrhunderts sind solche Methoden wie Mazeration in Parfümerie, Kulinarik und Herstellung von Likören und Branntweinerzeugnissen in Vergessenheit geraten, viele dokumentierten Vorgangsdetails wurden vergessen.

Doch in den 60-er Jahren des 20 Jahrhunderts erlebte Ölmazeration eine Wiedergeburt durch Interesse zu den traditionellen Herstellungsverfahren in diversen Industriebereichen.

Herstellung der Ölauszüge nach 3 Methoden

Heute gibt 3 Methoden der Herstellung von Kräuterölen zuhause:

  • kalte
  • heiße
  • gemischte - wenn der nach heißer Methode (dazu unten) hergestellter Mazerat noch in der Wärme "zum Reifen" steht.

Wie mache ich ein Öl-Mazerat zuhause? Kalte Methode: Anleitung

Wenn du nach einem Rezept im Internet suchst, findest du Dutzende wenn nicht Hunderte verschiedene Varianten, wie man Ölauszüge selber macht. Und schon hast du dich verirrt. Es gibt Varianten von Mazeration trockener oder frischer Blätter (Blüten), Mazeration im Dunkeln oder in der Sonne, die Menge des Basisöls, seine Art usw. Aber keine Angst: auf haut-oel.info bekommst du alles leicht erklärt und kannst dann selbst entscheiden, was für dich das Richtige ist;)

Als erstes entscheide dich, wofür du einen Ölauszug verwenden möchtest. Davon hängt nicht nur die Rohstoff-Auswahl, sondern auch die Wahl des Pflanzenöls ab. So kannst du beispielsweise einen Ölauszug aus Olivenöl vergessen, wenn du das Öl nicht verträgst.

Die pflanzlichen Rohstoffe werden klein geschnitten (Blätter werden normalerweise kleiner geschnitten oder gar gepresst) oder gerieben (Wurzeln). Bei Blumen werden die ganzen Blüten, nur die Blütenstände oder nur die Blütenblätter genommen. Für mein Calendula-Öl nahm ich immer nur die Blütenblätter.

Falls du frische Pflanzen nimmst, trockne sie zumindest auf einer Oberfläche an, damit der Großteil des Wassers verdunstet. Das verhindert, dass der Öl-Auszug schnell ranzig wird.
Am besten und am sichersten sind aber vollständig getrocknete Pflanzen.

Die vorbereiteten Rohstoffe legt man in ein Glas und füllt es mit einem pflanzlichen Öl, bis der Stoff zugedeckt wird plus ca. 10-20 Prozent höher. Bei Wurzeln brauchst du weniger Platz oben - sie werden sich nicht so vollsaugen wie Blütenblätter. Deckel drauf, fertig.

Ich verwende seit kurzem Gläser, die für Marmeladenherstellung verwendet werden - siehe Fotos - und bin soweit zufrieden. Solange man sie nicht aufmacht bzw. das Öl nicht an den Rand kommt, bleiben sie dicht. Bestimmt gibt es bessere Lösungen und falls du eine findest, teile sie uns bitte im Kommentarfeld unten mit.

Mazeration zuhause: Naturkosmetik mit Wirkung

Besondere Aufmerksamkeit verdient die Wahl des Basisöles. Das pflanzliche Öl für die Herstellung des öligen Kräuter-Extraktes zuhause sollte stabil sein. Manche sagen, es soll raffiniert sein (diese Öle sind stabiler), ich mazeriere aber oft im reinen kaltgepressten Olivenöl Extra Virgin und finde die Ergebnisse zufriedenstellend.

Habe bis jetzt keine Erfahrung mit Kokosöl, aber ich hab’s vor - der Ölauszug muss hervorragend sein! Und sonst…

Kannst folgende Pflanzenöle nehmen: Jojobaöl, Mandelöl, Olivenöl, Arganöl, Sesamöl - alle stabilen… Falls du dein Mazerat nicht lange aufbewahren willst, könntest du auch Traubenkernöl oder Avocadoöl nehmen. Manche Öle zeigen sich als sehr instabil und sind für mazeration so gut wie ungeeignet: Leinöl, Leindotteröl, Schwarzkümmelöl, Nachtkerzenöl.

Das Glas mit den Pflanzen und dem Öl gehört nun entweder an einen dunklen warmen Ort oder auf die warme Sonne - Fensterbank oder überall, wo die Sonne und Licht durchkommt. Es hängt davon ab, ob du dunkel oder hell mazerierst.

Ich extrahierte meine Kostbarkeiten anfangs neben der Heizkörper in einem Säckchen (dicker Waschlappen), nun probiere ich die Methode “je heller umso gesünder, je mehr Sonne umso konzentrierter”. Es gibt eine Theorie, dass die Sonnenenergie den Pflanzen “hilft”, die Wirkstoffe in das Öl freizusetzen. Die Sonne ist ein Teil der Natur und man sollte sie aus dem Prozess nicht ausschließen. Weiß nicht, ob es stimmt, aber ich habe vor einiger Zeit sehr gute Ringelblumenöle in der Sonne “geerntet” (nach kalter und nach gemischter Methoden, getrennt) und bleibe erstmals dabei.

Zurück zum Thema. Wird dein Öl in einigen Tage trüb, könnte es heißen, es gibt Wasser in diesem Gefäß mit den Kräutern. Füge etwas Salz dazu und es nimmt das Wasser auf.

Während der Ölauszug "reift", schüttele das Glas mit dem Inhalt ein mal täglich oder besser noch häufiger. Dies setzt die Wirkstoffe ins Öl frei. Auch die Schimmelbildung wird dadurch minimiert.

In 4-6 Wochen ist dein Öl-Mazerat fertig. Filtere es durch einen dünnen feinen Stoff. Vermeide Salz oder Pflanzenreste im fertigen Kräuter-Öl, sie können zum baldigen Ranzigwerden führen.

Auf Wunsch kannst du mit dem übrigen Blütenöl eine neue Portion Pflanzen abfüllen und wieder in der Wärme stehen lassen, um eine konzentriertere Zusammensetzung zu bekommen.

Organisation, Lagerung und Haltbarkeit der Ölauszüge

Beschrifte deine Ölauszüge mit den Daten: Rohstoff, Basisöl, Methode, Datum (bei heißer Methode) oder Zeitspanne (Kalte oder gemischte). Beispiel: Ringelblumen-Ölauszug (Olivenöl), kalt, 1.1.2020-29.1.2020. Gerne kannst du auch die Mindesthaltbarkeit angeben. Diese kann man von der Flasche des verwendeten Öles ablesen Plus-Minus ein paar Monate (eher minus).

Lagere deine Schätze kühl am dunklen Ort oder/und im dunklen Glas und vermeide ab nun direkte Sonne. Gratuliere, du wirst endlich zu einer Kräuterhexe!

Ölauszug selber zuhause machen: Heiße Methode

Bei der heißen Methode wird das Basisöl bei einer Temperatur von 50-70 Grad 3 bis 4 Stunden schonend im Wasserbad “gekocht”. Es braucht keine Erklärung, dass der Topf und die Utensilien sauber wenn nicht steril sein müssen.

Jede 15-20 Minuten solltest du deine “Suppe” umrühren. Wenn das Kräuteröl fertig ist, wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit nach den eingesetzten pflanzlichen Stoffen riechen.

Ich kochte mein Calendula-Öl vier Stunden lang und hatte einen Teil davon noch 4 Wochen in der Sonne stehend. Der andere Teil aus der “heißen Portion” war schon in Verwendung und es war wirklich gut. Die zwei werde ich dann vergleichen.

Außerdem hatte ich mit folgenden Öl-Auszügen Erfahrung:

  • Wacholderbeeren in Jojobaöl (leider zu wenig geworden, kann die geplante Wirkung gegen atopisches Ekzem nicht bestätigen, außer, dass es kurzfristig Juckreiz linderte),
  • Petersilie in Jojobaöl,
  • Ingwer in Sesamöl,
  • diverse Kräuter-Mischungen für Gesichts- und Haarmasken.

Geplant sind das aufwärmende Chili-Mazerat, Wacholder nochmals, Aloe Vera, Petersilie in einem leichteren Öl und etwas für meine Anti-Aging-Gesichtscremes.

Verwendung der Ölauszüge in der Naturkosmetik

Kosmetika der Klasse “Mass Market” mit diesen Zutaten findet man kaum, darum machen wir sie selbst. Aber wofür? Du kannst diese beliebig anwenden, denn im Prinzip sind sie genau so vielseitig einsetzbar wie Pflanzenöle, nur mit mehr Wirkstoffen.

Öl-Mazerate kann man wie sie sind für die Haut, Nägel und Haar verwenden oder auch mit ätherischen Ölen ergänzen, die wiederum die Wirkung aller Stoffe verstärken.

  1. Nimm sie pur (Ausnahme - Chili) für deinen Körper oder Gesicht als Hautpflege, oder mische sie mit anderen pflanzlichen und/oder ätherischen Ölen zusammen. Welche ätherischen Öle mit welchen mischen, kannst du hier automatisch ausgeben lassen.
  2. Verwende erwärmende Kräuter-Öle als Massageöle für den Rücken, gegen Muskelkater und Gelenkprobleme, als Anti-Cellulite-Öle für Po und Beine oder als Erkältungsbalsame für die Brust.
  3. Das Ringelblumenöl (Calendulaöl) kannst du als Babyöl einsetzen - dieses hat eine desinfizierende und entzündungshemmende Wirkung. Zudem lindert es Schmerzen und Juckreiz und wirkt Wunder bei entzündeter oder verbrannter Haut.
  4. Mache sie zum Bestandteil deiner selbstgemachten Naturkosmetik, ob Lippenbalsame, Erkältungsbalsame, Haarspüllungen, Haarkuren, Gesichtsmasken, Cremes, Lotionen, Naturseifen, Scrubs, Tonikums, Salben (Ringelblumenauszug für die wundheilende Ringelblumensalbe).
  5. Verschenke sie, da diese Öle eine schöne und gesunde Handarbeit sind und deinem Beschenkten eine Menge Freude bereiten können.

Es gibt hier keine strikten Regeln, außer dass du dich über ihre Wirkung (desinfizierende, beruhigende, Anti-Aging, gegen Akne etc.) informierst und sie dementsprechend einsetzt. Zum Beispiel, Petersilie-Mazerat ist für seine hautaufhellende Wirkung bekannt. Kamille wirkt beruhigend... Entdecke eine magische Welt der Kräuter-Auszüge, um deine Kosmetika zu “personifizieren”, und du wirst darauf nicht mehr verzichten wollen!

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
5000
Drag & drop Bilder (max 3)

Kommentare (1)

Gravatar
Neu
Jeany Konsagt...

Danke! Das war ein wirklich toller Beitrag. Ich habe mir vorgenommen es auszuprobieren, bin selber aber noch bei der "einfachen" Mischvariante. Wenn diese Erfolg zeigt, werde ich auf diesen tollen Artikel zurückkommen. Ich freue mich noch mehr zu lesen und vielleicht bald neue/aktuelle Meldung zu dem Wacholderöl zu bekommen. Ich bleibe auf dem Laufenden. Vielen Dank und liebe Grüße. Gern weiter so! :)

Gravatar
Regular
sagt...

Hallo Jeany Kon,
danke für deine Lob und die Motivation.

Bin schon mittendrin beim Petersilienöl (kalte Methode, im Maiskeimöl, seit 29.1) - möchte seine hautbleichende Eigenschaften im Frühling-Sommer testen. Bestellte kürzlich auch die Wacholderbeeren. Sobald ich sie bekomme, mache ich das Wacholderöl. Über die Ergebnisse berichte ich hier,

bis nachher!

Admin:

Test.